Skip to content

Mein Rennmoped

Auf und Weiterbau meines Rennmoped

Hi

Es gibt was neues von MoTec Die nennen es einen entry level (Einsteiger)ECU, die kann eigentlich alles was man für ein Moped braucht das kein DBW (Drive by wire) hat. Da sie das Ganze als Einsteiger ECU deklarieren hoffe ich mal dass auch der Preis in diese Richtung geht. Werde gleich mal nachfragen was denn die neue ECU kosten wird. 

http://www.motec.com.au/m84/m84overview/

Gruß Thorsten

Hi
Diese Woche habe ich von Simon Buckmaster (PTR) ein Schutzgehäuse für mein ADL2 bekommen. Da ich am Lausering Riesen Glück hatte dass das gut Stück nicht zu Bruch gegangen ist will ich mein Glück nicht weiter strapazieren und habe mir diese Gehäuse bestellt. Bin mal gespannt wie viel ich dafür am Kabelbaum und am Geweih ändern muss. Sad Sad

Gruß Thorsten

Hi

Nachdem die Form für die Tankhaube fertiggestellt ist habe ich mir zwei haben gebaut. Eine aus Karbon und eine aus GFK.

 

 

Da ich das Problem der Oberfläche leider immer noch nicht im Griffhabe werde ich diese Woche es mal mit Vakuumpressen probieren.

Gruß Thorsten

Hi

So nachdem ich nun wieder eine Tankhaube habe geht es wieder an den Formenbau. Da bei dieser Form die Möglichkeit von geraden Trennebenen besteht habe ich es mir einfach gemacht und ein Trennbrett gebaut.

 Gruß Thorsten

Hi

So nachdem ich nun mühsam das ganze zusammen geklebt, gespachtelt, geschliffen und lackiert habe geht es nun ans auseinanderschneiden. Da so ein Teil erstens nur sehr schwer in einem zu bauen ist und zweitens auch nicht unbedingt praktikabel ist habe ich mich entschieden das Bauteil wieder zu trenne um zwei Teile zu haben. Ich habe al erstes mit einer Wäscheleine die Schnittkante festgelegt, dann die Schnittkante mit einem Filzstift markiert und mit der Multisäge auseinander geschnitten.

 

 

Gruß Thorsten

Hi

Da ich ja bekannter maßen den Tank unter den Sitz positionieren will, muss ich mir über die Form des Tanks Gedanken machen. Nun stellte sich mir die Frage nach wie bekomme ich ein Urmodell für den Tank. Folgende Idee will ich die nächsten Tage umsetzten.  Ich habe mir überlegt einen Schaumstoffkern herzustellen. (PU Schaum lässt sich gut bearbeiten (schleifen und sägen).)    

Nun stellt sich aber die Frage, wie stelle ich einen Schaumstoffkern her, der zu mindestens halbwegs die Form hat die ich brauche. Folgende Möglichkeit habe ich mir überlegt. Ich habe noch einen alten Versuchshöcker (Mein erster Versuchs Höcker) dieser dient als Form für den hinteren Teil des Tanks. Er wird direkt hinter den Sitz abgeschnitten und dient als Einfüllstutzen für die PU Schaummasse.  

Bleibt also nur noch der vordere Teil der in den Raum hinter dem Motor und Airbox passen muss. Ich habe mir überlegt dass ich da an dem GFK oder Sperrholzplatten nehme und das Ganze mit Panzerband stabilisiere. Dann noch ein Plastiksack als Trennebene und für einen stabilen Stand gewährleistet. Zu herstellen des PU Schaumstoffkerns verwende ich eine zwei Komponentenmasse von R&G http://shop.r-g.de/Polyurethane/PUR-Hartschaum-PUR-Haerter-1000.html  

Bin mal gespannt ob es was wird.

Gruß Thorsten

Hi

Auch wenn ich mich wiederhole ich hasse die scheiß Schleiferei, aber was sein muss, muss sein. Nach dem ich die Beiden Teile zusammengeklebt hatte hat Oli mit das ganze grob mit EP Spachtelmasse gespachtelt.

EP Spachtel besteht aus Harz und Härter Typ L, gemahlenen Glasfaserflocken und Thixotropiermittel TM 100. Das Zeug wird schweine hart und läst sich nur schwer schleifen hat aber den großen Vorteil gegen über Polyesterspachtelmasse das es nicht schrumpf und bedeutent stabiler ist.


By null at 2010-10-02

Dann lies er mich mit einer Hand voll 80 Schleifscheiben und einem Schleifklotz alleine. Er meinte dass ich mir den Exzenterschleifer erst noch verdienen müsste, naja war eine gute Übung.


By null at 2010-10-02

Nach einigen Stunden Schleiferei dachte ich dass es ganz gut aussehen würde und fuhr erneut zu Oli. Leider war nur ich dieser Meinung und Oli meinte das ganze hätte was von einer Berg-und-Tal-Bahn Also weitere zwei Stunden bei Oli in der Werkstadt geschliffen. Dann hatte er ein erbarmen und half mir mit dem Karosseriehobel das Teil in eine halbwegs passable Form zu bringen.


By null at 2010-10-02

Nach weiteren Stunde der Spachtel ei mit Feinspachtel sah das Ganze schon recht ansehnlich aus. Als Feinspachtel verwend ich wieder Polyesterspachtel, aber nicht das zeug aus dem Baumarkt sonder eine flexsible Spachtelmasse für Kuststoffteile.  


By null at 2010-10-02


By null at 2010-10-02

Nun heute im Garten das Ganz grundiert (Grundiert habe ich es mit Polyester Spritzspachtel) und dann mit Schabellack (UP-Vorgelat weiß verdünt mit Aceton) lackiert. Das Ergebnis sieht soweit ganz gut aus Morgen weis ich on alles soweit Ok ist und ich das Teil zersägen kann. Leider hat sich auf dem lack eine Pfliege nierdergelassen. die muss ich Morgen noch rauspolieren.


By null at 2010-10-02


By null at 2010-10-02

Habe eben mal eine kleine Anprobe gemacht um die Formen und Proportionen am Original zu sehen.


By null at 2010-10-03

 
Gruß Thorsten

Ps Oli es gab keine Rotznasen Very Happy Very Happy

Hi

So heute die Spitzen vom Höcker abgeschnitten und beide Teile zusammengeklebt. Passt soweit ganz gut. Bin mal gespannt wie stabil das Ganze ist. Ich habe zur Sicherheit von inne noch ein paar Lagen Aramid und Karbon ein laminiert.

 

Gruß Thorsten

Es geht weiter

So die Saison 2010 neigt sich dem Ende und der Winter 10/11 nähert sich mit reisen schritten.
Zwei Projekte warten diesen Winter auf mich. Eines hat prio das andere dauert solang wie es eben dauert.

1.Das aktuelle Moped hat über die Saison hinweg deutlich gelitten da ich mich nur um die Technik gekümmert habe, ist die Optik auf der Strecke geblieben. Dies wird sich im Winter ändern. Die Technik steht und ist ready to race, das hat sie in den letzten beiden Trainings Lausitz und Brünn bewiesen. Somit kann ich mich jetzt auch mal der Optik zuwenden. Als erstes kommt ein neuer Akra dran der alte sieht einfach nicht mehr gut aus. Das wird die Ganze Verkleidung richtig Lackiert (von einem Profi und nicht notdürftig mit der Spraydose). Alles zerlegen und richtig Putzen dann sollte sie im März für Cartagena wieder 1A dastehen.

2 Das zweite Projekt ist deutlich aufwendiger und auch wahrscheinlich im Winter alleine nicht zu schaffen sein. Ok ist vielleicht in den Krümmeln gesucht, aber eines Stört mich an meiner Susi noch. Die Gewichtsverteilung und der Schwerpunkt sind in meinen Augen nicht optimal. Diese zu ändern bedarf einer Herkulesarbeit, da fast alle Teile mit Ausnahmen von Motor Rahmen und Schwinge neu gebaut werden müssen. Also kurz gesagt der Tank muss unter den Sitz. Das gibt dann den Raum für eine große Airbox. Also als erstes muss eine Tankattrappe gebaut werden. Hirfür habe ich eine Tankhaube von Sebimoto abgeformt und werde sie nun so verändern das sie mit meinem Rahmenheck vom letzten Jahr zusammen passt und genau hier stehe ich gerade. Das Urmodell für die Tankattrappe ist heute aus der Form gekommen und wird die nächsten Wochen an das Rahmenheck angepasst.

So gestern Abend einen Höcker aus GFK gebaut und heute Morgen aus der Form. Passt wie immer super und die Oberflächen werden auch immer besser. Übung macht bekanntlich den Meister. Tankhaube und Höcker passen an den Seiten noch nicht wirklich zusammen da die Tankhaube von Sebimoto die zwei kleinen Verkleidungskeile links und rechts beinhaltet. Im Laufe der Nächten Woche werde ich dann die beiden Teile verkleben und Spachtel (Ich hasse dass). Weiter werde ich mich an die Sicke für den Tankdeckel machen, um das Urmodell nicht zu beschädigen werde ich hierfür ein Testmuster bauen.  

Gruß Thorsten

Hi

So letztes Wochenende auch endlich den Schaltkarftsensore von Dennis Hertrampf ausporbiert und was soll ich sagen einfach klasse vergesst alles was ihr bis jetzt gefahren seid. Das Ding ist der Hammer in Kombination mit der Motec M800 für mich in Moment das non plus Ultra. Kein Rucken, kein Krachen und das Beste nah zu unterbrechungsfrei. Hier ein kleiner Datarecondingauszug von einem Schlatvorgang.

Der Schaltvorgang wird bei 40 kg ausgelöst ( Nicht wunderen die 40 kg sind ein Platzhalter, wiewiel es wirklich sind kann ich nicht sagen.)  An der grünen Linie sieht man wann der Schaltvorgang beendet ist. und rot zeigt das die Drehzahl werde nach oben noch nach unterne auspricht.

gruß Thorsten